Einsätze

Am Sonntagnachmittag ist in Osterrönfeld ein Haus explodiert und brannte in voller Ausdehnung. Insgesamt wurden fünf Menschen verletzt, zwei davon schwer.  Gegen 15:30 Uhr waren die Nachbarn durch die laute Detonation aufgeschreckt worden und hatten sofort die Feuerwehr informiert. Mit der Meldung „Vermutlich Gasexplosion Menschleben in Gefahr“ rückten die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst zur Einsatzstelle aus. Beim Eintreffen der ersten Wehren bot sich den Einsatzkräften ein Trümmerfeld. Das Wohnhaus stand bereits in Vollbrand.  Einsatzleiter Thomas Reicher (Wehrführer FF Osterrönfeld) entschied sich auf Grund der Lage das Einsatzstichwort auf „Feuer 2“ zu erhöhen und die Feuerwehren Schülldorf und Rendsburg mit der Drehleiter trafen kurze Zeit später am Einsatzort ein. Mit einem massiven Löscheinsatz war das Feuer schnell unter Kontrolle. Später rückte noch ein Bagger an um die Trümmer auseinander zu tragen. Sie mussten gezielt abgelöscht werden. Auch die Energieversorger waren an der Unglückstelle, sie mussten die Versorgungsleitungen abstellen. Die über 100 Einsatzkräfte waren bis in die frühen Abendstunden mit dem Einsatz beschäftigt.  Zwei Bewohner erlitten schwere Brandverletzungen und wurden mit dem Hubschrauber in die Uniklinik nach Lübeck gebracht. Drei weitere Personen wurden in der Imland-Klinik in Rendsburg behandelt. Vorsorglich wurden drei Bewohner des Nachbarhauses evakuiert,  sie sind bei Bekannten in der Nähe untergekommen. Die Mitarbeiter des Bauhofes waren mit dem Streuen der Eisflächen beschäftigt, denn das Löschwasser hat bei den Temperaturen die Straßen in Rutschbahnen verwandelt. Die Polizei hat für die Löscharbeiten die Dorfstraße gesperrt und der Verkehr wurde umgeleitet. Die Ermittler der Kripo nahmen am späten Nachmittag ihre Arbeit auf.  Zur Brandursache und Schadenshöhe können von der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden.

 

Eingesetzte Kräfte

Feuerwehr Osterrönfeld

Feuerwehr Schacht-Audorf

Feuerwehr Schülldorf

Feuerwehr Rendsburg

Technische Einsatzleitung

Stellv. Kreiswehrführer

Amtswehrführer Amt Eiderkanal

Polizei / Kripo

RKiSH

OrgL RD

Ltd. Notarzt

THW

 

Text und Fotos Jürgen Beyer KFV

 

 

 

 

Alarmübung in Haßmoor 31.08.2015

 

Alarmübung in Haßmoor, am 31.08.2015 wurden die Wehren Haßmoor und Schacht-Audorf zu einer gemeinsamen Alarmübung gerufen. Der Einsatzort war der Hof von Hans Thiedemann, wo eine starke Rauchentwicklung war, bereits auf dem Melder kam das Stichwort FEU G  Y, dieses lies einiges erahnen was auf einen zukommen würde. Das GW-L und das LF 8 aus Schacht-Audorf bauten die Wasserversorgung vom Haßmoorer Gerätehaus auf, während die die Besatzung von TLF Haßmoor und dem LF 20 aus Schacht-Audorf die Personen Rettung und Brandbekämpfung übernahm. Das TLF aus Schacht-Audorf unterstütze das LF 20 mit PA Trägern und hat beim entgegen legen der Schläuche zum LF 8 geholfen. Die Übung war mit rund 50 Einsatzkräften um 21:50 Uhr beendet und es gab anschließend noch eine kleine Stärkung. Vielen Dank an Hans Thiedemann der sein Hof zur Verfügung gestellt hat und vielen Dank an Stephan Knorr der die Übung ausgearbeitet hatte. [DPassig]

23.08.2015 Feuer, brennt Strohanhänger

18:04 Uhr Feuer in Ostenfeld, Katharinenhof.

Es brannte ein mit Stroh beladener LKW.

eingesetzte Kräfte: FF Ostenfeld - FF Schacht-Audorf - FF Bovenau - FF Osterrönfeld - FF Ehlersdorf -         FF Schülldorf - FF Krumwisch - FF Bredenbek - Polizei - Rettungsdienst (RKiSH) - FTZ- Rendsburg