Aktuelles

Gemeinsame Übung der Feuerwehren Schacht-Audorf und Schülldorf

SCHACHT-AUDORF - Beim gestrigen Dienstabend übten wir auf einen Landwirtschaftlichen Betrieb in Schülldorf. Angenommene Lage war eine Rauchentwicklung in einer Maschinenhalle und 1 Person wurde vermisst.
Nachdem der Einsatzleiter die Lage erkundet hatte, stellte er fest das sich insgesamt noch 5 Personen in der Halle befinden. Die Feuerwehr Schülldorf kam mit ihren LF 8 zur Verstärkung mit PA Trägern. Gemeinsam suchten die Kameraden der Feuerwehr Schülldorf und Schacht-Audorf die Maschinenhalle ab und konnten alle 5 Personen retten. Die Halle wurde danach noch belüftet und anschließend gab es noch einen kleinen Imbiss. Die Übung selber wurde kurzgehalten und bezog sich Schwerpunkttechnisch auf den Atemschutzeinsatz.
Danke an unsere „Verletzten“ Darsteller. Ein weiterer Dank geht an die Feuerwehr Schülldorf, dass sie mit einer freiwilligen Gruppe teilgenommen haben.

Celina Henning hat für uns alles auf Fotos festgehalten, vielen DANK.
Und ein besonderer Dank gehört der Familie Höhling das wir dort die Übung durchführen konnten.

 

 

 

Großfeuer vernichtet Halle

Osterrönfeld 12.08.2018. Um 14.30 Uhr ging bei der Leitstelle Mitte ein Notruf ein. In der Halle eines Fahrzeughändlers an der Werner-von-Siemens Straße in Osterrönfeld war ein Feuer ausgebrochen.

Der Inhaber hatte die Halle nur kurz verlassen, bei seiner Rückkehr sah er schon offene Flammen. "Der Mann hat alles richtig gemacht und sofort die Feuerwehr alarmiert", sagte Siegfried Brien, stellvertretender Pressesprecher des Kreisfeuerwehrverbandes Rendsburg-Eckernförde.

Löschmaßnahmen gestalteten sich schwierig

Beim Eintreffen der ersten Feuerwehren schlugen bereits die Flammen aus dem Dach. Die Löschmaßnahmen gestalteten sich schwierig, da die Metall-Wände zunächst nicht überwunden werden konnten, später wurden sie mit einer Kettensäge und einem Bagger eingerissen, um ins Innere der Halle zu gelangen.

Die Qualmwolken waren enorm und weithin sichtbar. Ein Gebäude des Nachbargrundstückes sowie ein Wohnhaus konnten die Wehren vor den Flammen schützen. Nur die zerbrochenen Fensterscheiben zeugten von der großen Hitze. Eine direkt an der Halle abgestellte Yacht wurde beschädigt.

Mehr als 70 Einsatzkräfte

Insgesamt waren mehr als 70 Einsatzkräfte von Freiwilligen Feuerwehren sowie dem Rettungsdienst im Einsatz, dazu die Polizei, die das Gebiet weiträumig absperrte. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

 

Kieler Nachrichten Link:

www.kn-online.de/Lokales/Rendsburg/Osterroenfeld-Grossfeuer-vernichtet-Halle

 

Text: Maria Nyfeler Kieler Nachrichten

Fotos: FF Schacht-Audorf

 

Eingesetzte Einsatzkräfte:

FF Osterrönfeld

FF Schülldorf

FF Schacht-Audorf

Löschzug-Gefahrgut Kreis RD-ECK

RKiSH

OrgL RKiSH

LNA RKiSH

untere Wasserbehörde Kreis RD-ECK

Kreispressewart

Feuerwehr Technische Zentrale  Rendsburg

 

 

 

Feuer in Mehrfamilienhaus

SCHACHT-AUDORF - Am Donnerstag den 9.8.2018 brannte eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus gegen 13:13 Uhr. Die Feuerwehren Schacht-Audorf und Schülldorf wurden alarmiert. Kurz nach der Alarmierung wurde die Feuerwehr Osterrönfeld nachgefordert um ausreichend Atemschutzgeräteträger Vorort zu haben. Das Feuer welches sich in einer Wohnung des 1.OG befand, brannte im Bereich der Küche, da es eine starke Rauchentwicklung gab, wurden die anderen Räume der Wohnung in Mitleidenschaft gezogen. Die Mieterin der Wohnung wurde durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Nachdem das Feuer durch mehrere Atemschutztrupps gelöscht war, wurde die Wohnung sowie das Wohngebäude belüftet. Es war auch ein Großaufgebot von Rettungsdienst Vorort, die mit 5 Rettungswagen parat standen, insgesamt wurden 3 Verletzte Personen in ein Krankenhaus gebracht. Der Einsatz für die rund 50 Einsatzkräfte zog sich bis 16:40 Uhr hin.

 

Einsatzkräfte:

Feuerwehr Schülldorf

Feuerwehr Osterrönfeld

Rettungsdienst (RKiSH) mit 5 Rettungswagen

Polizei

Ordnungsamt

Stellv. Amtswehrführer

 

 

 

Titelverteidigung in Bovenau

 
 

BOVENAU – Am 9. Juni 2018 war es wieder soweit, der Amtsfeuerwehrtag des Amtes Eiderkanal fand in diesem Jahr in Bovenau statt. Die Feuerwehr Bovenau war dieses Jahr der Ausrichter und ließ es sich nicht nehmen, dieses Event zu etwas Besonderen zu machen, sie haben bereits für Freitag den 8.6.2018 ein buntes Rahmenprogramm Organisiert. Am Nachmittag war ein Zauberer für Jung und Alt da, am Abend trat „Das Kellerkabarett“ mit Comedy und Musik auf.  Am Samstag war um 10:00 Uhr Antreten auf dem Bovenauer Sportplatz, insgesamt waren 174 Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren sowie der Jugendfeuerwehren des Amtes Eiderkanal anwesend. Nach dem Antreten der Wehren ging es mit dem Umzug durch das Dorf weiter, am Ehrenmal wurde ein kleiner Halt gemacht, damit der Stellvertretene Kreisbrandmeister Fritz Kruse und der Amtswehrführer Jörg Martens eine Kranzniederlegung durchführen konnten, anschließend marschierten die Wehren zurück zum Sportplatz. Der Umzug wurde vom Feuerwehr Musikzug Amt Nortorf Land begleitet. Am Sportplatz gab es dann Grußworte von Jörg Martens (Amtswehrführer), Frank Lauer (Wehrführer FF Bovenau), Fritz Kruse (stellv. Kreisbrandmeister), Raimer Kläschen (Amtsvorsteher), sowie Frank Prieß von der Gemeinde Bovenau. Eine Überraschung brachte Fritz Kruse für zwei Kameraden mit. Er beförderte die Kameraden Carsten Kemper von der Feuerwehr Rade zum Hauptlöschmeister** sowie Frank Lauer zum Oberbrandmeister. Doch auch Raimer Kläschen hatte nicht nur ein Flachgeschenk für die Feuerwehr Bovenau dabei, nein auch noch ein großes Geschenk für die Jugendfeuerwehr des Amtes Eiderkanal, es wurde ein neuer Ford Transit für die Jugendfeuerwehr des Amtes Eiderkanal angeschafft. Raimer Kläschen übergab Jörg Martens die Schlüssel, diese gab Jörg Martens an Annika Jacobsen (Jugendwartin Amt Eiderkanal) weiter. Danach ging es in die gemeinsame Mittagspause um sich für die Wettkämpfe zu stärken. Gegen 13 Uhr starteten die Wettkämpfe mit 4 Disziplinen, wo sich die Wehren messen konnten. Es wurde eine Schnelligkeitsübung in Form des Löschangriffs gemacht, dann mussten drei Baumscheiben gesägt werden in 1 KG, 2,5 KG und 5 KG Stücken. Weitere Aufgaben waren ein Eimer der hinter einer Sichtschutzwand stand mit einen Wasserschlauch zu befüllen, ebenfalls musste ein Parcours absolviert werden in dem die Kameraden mit einem Feuerwehr-Haltegurt aneinandergebunden waren und 2 Saugleitungen halten mussten. Um 19:30 Uhr Eröffnete Jörg Martens die Feier und gab die Platzierungen bekannt. Gesamtsieger aller Wettbewerbe war die Feuerwehr Ehlersdorf die Ihren Pokal aus 2016 somit verteidigen konnten. Jörg Martens dankte Frank Lauer und der Feuerwehr Bovenau für die tolle Ausarbeitung und gab das Mikro an Frank Lauer weiter. Auch Frank Lauer bedankte sich bei seinem Vorstand für die super Unterstützung in der letzten Zeit. Ein großes Dankeschön geht an die Sponsoren für die Unterstützung und an Hans-Willy Christiansen der seine Pferdekoppel als Parkplatz bereitgestellt hat. Am Ende wurde Hans Thiedemann von der Feuerwehr Haßmoor nach vorne gebeten, Frank Lauer hatte einen Staffelstab anfertigen lassen mit der Aufschrift „Amtsfeuerwehrtag Amt Eiderkanal“, dieser wandert nun erstmalig von Bovenau nach Haßmoor, da die Haßmoorer den nächsten Amtsfeuerwehrtag 2020 ausrichten werden. Alles Offizielle war nun erledigt, so dass die Band TOP UNION ihren Auftritt hatte und für gute Stimmung bis in den frühen Morgen sorgte.

Platzierung:

1.      1. FF Ehlersdorf

2.       2. FF Bovenau

3.       3. FF Schacht-Audorf

4.       4. FF Haßmoor

5.       5. FF Osterrönfeld

6.       6. FF Schülldorf

7.       7. FF Ostenfeld

8.       8. FF Rade

 

Jugendfeuerwehr

1.       1. JF Amt Eiderkanal

2.       2. JF Osterrönfeld

3.       3. JF Schacht-Audorf

 

Sponsoren:

Windpark Osterrade GmbH

VATER Unternehmensgruppe, Kiel

Richter-Helm BioLogics

Himbeerhof Steinwehr GmbH &Co. KG

Hessische Hausstiftung - Gut Osterrade

 

Text und Fotos: Daniel Passig - FF AMT EIDERKANAL

 

 

 

Abnahme Truppmann Teil 1 Lehrgang und Truppführer Lehrgang in Osterrönfeld

 

Die Freiwilligen Feuerwehren des Amtes Eiderkanal sowie der Feuerwehr Stadt Rendsburg führten auch in diesem Jahr wieder einen Truppmann Teil 1 und Truppführer Lehrgang durch.

 

Der Truppmann Teil 1 Lehrgang startete am 20.03.2018 mit 15 Teilnehmern, darunter auch ein Kamerad von der Feuerwehr Achterwehr und von der Feuerwehr Strande. Insgesamt hatte der Lehrgang 52 Stunden in Theorie und Praxis, zuzüglich fielen einige Stunden für das Eigenstudium an. Ein Erste-Hilfe-Kurs ist Voraussetzung gewesen, dieser wurde in einen 16 stündigen Kurs von den Lehrgangsteilnehmern absolviert.

 

Der Truppführer Lehrgang startete am 27.03.2018 mit 12 Teilnehmern und kamen auf 39 Stunden Ausbildung in Theorie und Praxis. Auch hier war von dem Lehrgangsteilnehmer ein Eigenstudium erforderlich.  Ebenfalls nahmen die Kameradinnen und Kameraden beider Lehrgänge noch zusätzlich an den Übungsdiensten in Ihrer Wehr teil.

 

Am 01.06.2018 erfolgte die Abnahme der Lehrgänge in Osterrönfeld, nach einer Lernerfolgskontrolle ging es an die Praktischen Übungen. Der Truppmann Teil 1 Lehrgang zeigte einen Löscheinsatz und der Truppführer Lehrgang machte eine Technische Hilfeleistungsübung.

 

Für die Lehrgangsabnahmen kamen

HBM*** Jan Traulsen vom Kreisfeuerwehrverband RD-ECK (Truppmann Teil 1)

HBM**   Dirk Hagenah vom Kreisfeuerwehrverband RD-ECK (Truppführer)

 

Nachdem die Übungen absolviert wurden und die Lernerfolgskontrolle ausgewertet waren, wurden den Teilnehmern die Lehrgangsbescheinigungen ausgehändigt, anschließend gab es noch einen Imbiss für alle Anwesenden Feuerwehrkameradinnen und Kameraden sowie den Gästen aus der Politik.

 

Truppmann Teil 1

Doreen Schrödter – FF Bovenau

Katharina Kotzur – FF Bovenau

Oliver Evers – FF Rade

Felix Kunde – FF Rade

Tanja Lesch – FF Rade

Axel Benn – FF Rade

Anja Palisch – FF Rade

Ole Jacobsen – FF Ostenfeld

Fynn Klatt – FF Ostenfeld

Carsten Ehlers – FF Rendsburg

Akbar Temori – FF Rendsburg

Bianca Tobin – FF Rendsburg

Swaantje Stelter – FF Schacht-Audorf

Ron Rademacher – FF Strande

Philipp Crotogino – FF Achterwehr

 

Truppführer

Kai-Uwe Piening – FF Haßmoor

Yannick Lentz – FF Rendsburg

Sebastian Zeus – FF Rendsburg

Malte Selck – FF Ostenfeld

Oliver Wittich – FF Ostenfeld

Sven Christophersen – FF Ostenfeld

Katja Reimers – FF Ehlersdorf

Steffen Heise – FF Osterrönfeld

Christian Voigt-Möhring – FF Osterrönfeld

Christoph Ploß – FF Schülldorf

Ole-Alexander Doye – FF Schacht-Audorf

Lukas Fröhner – FF Büdelsdorf

 

 

 

Tractor Pulling in Haßmoor 2018

 

Am 21.05.2018 war Tractor Pulling angesagt, bei 22 Grad und ca. 4000 Zuschauern konnte das Event starten. Die Feuerwehr Haßmoor stellte dort die Brandsicherheitswache. Kameraden der Truppmann Teil 2 Ausbildung sowie Freiwillige Kameradinnen und Kameraden aus Ehlersdorf, Ostenfeld, Rendsburg und Schacht-Audorf unterstützten die Feuerwehr Haßmoor.

Text & Fotos Daniel Passig

 

Bericht der Kieler Nachrichten hier klicken

 

 

 

800,00 Euro Spende an die Jugendfeuerwehr Schacht-Audorf

Am Montag den 14.05.2018 fand um 18:00 Uhr eine Spendenübergabe für die Jugendfeuerwehr statt.
Herr Asmus von der Firma Holz Asmus und Herr Vehrs von Holz Garten Vehrs, feierten am 5.Mai 2018 ihr 20-jähriges Firmenjubiläum in der Hüttenstraße in Schacht-Audorf. Der Erlös der Veranstaltung ging an die Jugendfeuerwehr Schacht-Audorf. Insgesamt kamen durch Losverkauf und Spenden 724,86 € zusammen. Herr Asmus und Herr Vehrs rundeten die Summe auf 800,00 € auf. Bei der Tombola gab es ein Carport als Hauptpreis und viele Kleingewinne. Der Gewinner des Hauptpreises war sehr erfreut über seinen Gewinn, sodass er 50,00 € ins „Sparschwein“ der Jugendfeuerwehr steckte.

Die Jugendfeuerwehr sowie auch die Freiwillige Feuerwehr sagen vielen Dank für die Spenden

 

 

 

 

 

 

Pressewart für das Amt Eiderkanal

Die Feuerwehren des Amts Eiderkanal verfügen nun über einen Pressewart, dieser wurde am Mittwochabend bei der Wehrführerdienstversammlung in Bovenau durch den Amtswehrführer Ernannt.

 

Der Kamerad Daniel Passig aus Schacht-Audorf wird sich dieser Aufgabe stellen.

 

 

 

Fortbildung: "Einsatz auf Werft und Schiffen"

Bei Einsätzen auf einem Schiff kann es sich um Brandeinsätze oder Hilfeleistungseinsätze handeln. In beiden Einsatzarten führen Grundkenntnisse aus dem Bereich Schiffbau und Einsatzgrundlagen schneller und sicherer ans Ziel.

Wir wollen nicht mit Lehrgängen im Land zum Thema Schiffsbrandbekämpfung konkurrieren, und des Weiteren hat unsere Fortbildung ein anderes Ziel.

Die Fortbildung richtet sich an Teilnehmer mit geringen oder gar keinen Kenntnissen von Schiffen, und wird in Eigenregie von den FW Amt Eiderkanal durchgeführt.

Atemschutz ist keine Voraussetzung. Die aufgeführten Einsätze müssen zum großen Teil von Außen geführt werden, und da sind die gleichen Kenntnisse erforderlich.

Lehrinhalt:

Ziel ist es sich bei einem Schiffseinsatz auf der Werft, bzw. an einer Kaianlage mit den Gegebenheiten am Einsatzort zurechtzufinden. Die Teilnehmer erlernen allgemeine Kenntnisse über das gesamte Schiff. Sie finden sich anhand vom Generalplan und Brandschutzplan auf einem Schiff zurecht. Es werden besondere Gefahren im Bereich Schiffbau und Grundlagen der Einsatztaktik vermittelt. Wir sprechen über die Problematik der Kommunikation an Bord. Zu der Fortbildung gehört eine Schiffsbesichtigung. Das Erlernte wird in mehreren kleineren Stationsübungen auf einem Schiff vertieft.

 

Teilnehmerzahl:

Mindestens 10, maximal 18 Teilnehmer.

Termine:

42.KW 2018

 

Montag 15.10.2018 19:00 Uhr bis ~ 21:00 Uhr

Schulung: Begrüßung, Grundlagen Schiffbau, (Einsatzschutzkleidung)


Mittwoch 17.10.2018 19:00Uhr bis ~ 21:00 Uhr

Schulung: Brandschutz an Bord, Einsatztaktik, besondere Gefahren (Einsatzschutzkleidung)

 

Freitag 19.10.2018 18:00 Uhr bis ~ 21:00Uhr

Stationsübungen auf einem Schiff auf der Lürssenwerft Schacht-Audorf (Einsatzschutzkleidung)

 

Sonnabend 20.10.2018 ca. 09:15 Uhr bis ca. 14:00 Uhr

Schiffsbesichtigung in Kiel „Stena-Line“, Lehrgangskritik

(Uniformhose mit Pullover/Jacke)

Personalausweis erforderlich!

 

Schulungsort: Gerätehaus Schacht-Audorf.

Anmeldung über eure Wehrführungen an Stephan Knorr FF Schacht-Audorf mit folgenden Angaben:

Vorname, Name, Dienstgrad, Geburtsdatum, Wehr

Anmeldeschluss ist Freitag der 28.09.2018


Kontaktdaten zum Ausbilder:

Stephan Knorr, Heimstraße 9a, 24790 Schacht-Audorf Tel.: 04331 – 4399440, Mobil: 0172 – 7230932

email: steve92138[at]yahoo.de

 

 

 

 

Schornsteinbrand in Ehlersdorf

 

Am Donnerstag den 01.03.2018 wurden die Feuerwehren Ehlersdorf sowie Schacht-Audorf zum Schornsteinbrand gerufen. Alarm war um 12:04 Uhr für die Feuerwehr Schacht-Audorf die um 12:18 Uhr in Ehlersdorf eingetroffen war und die Kameraden der Feuerwehr Ehlersdorf unterstützte.

Text: Daniel Passig

Fotos: Adrian Jensen

 

 

 

Strohballenbrand in Osterrönfeld

Pressetext Polizei Direktion Neumünster

 

Osterrönfeld, Bokelholmer Chaussee (ots) - Am Samstagabend (17.02.18) gegen 18.30 Uhr wurden Feuerwehr und Polizei nach Osterrönfeld entsandt, weil in der Bokelholmer Chaussee auf einer Koppel Strohballen eines Schülldorfer Landwirtes in Brand geraten waren.

Man stellte vor Ort knapp 70 brennende Ballen fest, so dass letztlich die Feuerwehren aus Osterrönfeld, Schacht-Audorf und Schülldorf alarmiert wurden.

Die Einsatzkräfte zogen die Strohballen mittels eine Baggers aus dem Umfeld eines nahe gelegenen Gebäudes, um eine Gefährdung zu verhindern und das komplette Ablöschen der Ballen zu ermöglichen.

Die Arbeiten dauerten bis kurz nach Mitternacht an.

Weshalb es zu dem Feuer kam war zunächst nicht zu klären. Die Kriminalpolizei erschien am Brandort, um etwaige Spuren zu sichern und erste Ermittlungen aufzunehmen.

Thorben Strauch

 

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Neumünster
Pressestelle

Telefon: 04321-945 2222

 

 

 

 

Wehrführer André Pekron begrüßte am Freitag den 9 Februar 2018 die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Schacht-Audorf zur Jahreshauptversammlung. Ebenfalls begrüßte er die Gäste: Bürgermeisterin Sabrina Jacob (SPD), Beate Nielsen von der CDU, Dorit Sievers von der SPD, Lea Kruse von der Amtsverwaltung, Amtsvorsteher Raimer Kläschen, Thorsten Weber vom Kreisfeuerwehrverband und den Amtswehrführer Jörg Martens. Wehrführer Pekron blickte in seinem Jahresbericht auf ein arbeitsreiches Jahr zurück. Insgesamt wurden 45 Einsätze bewältigt auf die der stellv. Wehrführer Wilfried Gotthilf noch eingeht. Ein weiterer Punkt in seinen Jahresbericht war das 112-jährige Bestehen der Feuerwehr welches im Mai 2017 mit einen O-Marsch, Tag der offenen Tür, und einen Festakt gefeiert wurde. Der Digitalfunk Umbau der Fahrzeuge ist komplett fertig, und die Kameradinnen und Kameraden eingewiesen und geschult worden. Die Wehr kann auf einen Mitgliederstand von 66 aktive Feuerwehrleute (11 davon Frauen) blicken. Ebenfalls wurde ein Alarmmonitor System installiert, bestehend aus Monitoren im Gerätehaus und Tabletts auf den Fahrzeugen. Dieses zeigt den Alarmierungstext und den Einsatzort auf einer Karte an, und ermöglicht es dem Maschinisten gerade bei Anforderungen bei den Nachbarwehren das Tablett als Navi zu nutzen und die Hydranten zu finden. Bei den 45 Einsätzen war die Wehr ca. 65 Stunden im Einsatz. Wilfried Gotthilf hebt 3 Einsätze besonders hervor. 5.01.2017 Rauchentwicklung in einem Schiff im Trockendock auf der Werft, hier waren 8 Kameraden unter Atemschutz und die Wehr über 4 Stunden im Einsatz. 15.01.2017 Großfeuer nach Gasexplosion in Osterrönfeld. Hier wurde die Wehr zu einem Feuer gerufen bei dem Menschen verletzt wurden, und die Wehr mit 38 Einsatzkräften auch über 4 Stunden im Einsatz war, und der letzte Einsatz der angesprochen wurde, war am Mittwoch 18.01.2017 um 10:02 Uhr. Es brannte eine Gartenhütte im Schrebergarten. Die Wehr war mit 5 Kameraden unter Atemschutz und mit 22 Einsatzkräften im Einsatz und wurde unterstützt von der Feuerwehr Schülldorf. Besonders hier war es schön zusehen das Arbeitgeber die Feuerwehrleute freistellt, dieses kann man nicht oft genug Loben und Danken, und deshalb gilt ein großes Dankeschön allen Firmen für die Freistellung im Einsatzfall.
Dieses Jahr gab es auch wieder zahlreiche Ehrungen und Beförderungen

10-jährige Mitgliedschaft
Julia Kruse und Carsten Bigus


20-jährige Mitgliedschaft
Dominik Biemann, Antonio Künstler und Marc Schmidt

30-jährige Mitgliedschaft
Marco Döhlert und Werner Harder

Feuerwehrmann/-frau
Hendrik Hommers

Oberfeuerwehrmann/-frau
Ole-Alexander Doyé

Hauptfeuerwehrmann/-frau **
Julia Kruse, Melanie Rhein-Vogt und Kai Dittmann

Oberlöschmeister
Adrian Jensen

Hauptlöschmeister**
Wilfried Gotthilf

Weiterhin standen auf der Jahreshauptversammlung folgende Wahlen an:
Gerätewart, stellv. Gerätewart, stellv. Gruppenführer, Brandschutzerzieher und Kassenrevisor

Jörg Schlüter wurde in seinem Amt als Gerätewart für 6 weitere Jahre gewählt,
Arno Christochowitz wurde ebenfalls in seinem Amt als stellv. Gerätewart wiedergewählt.
Beim Posten des stellv. Gruppenführer standen Carsten Bigus (Amtsinhaber) und Dominik Biemann zur Wahl. Die Versammlung wählte Dominik Biemann mit 28 von 48 Stimmen zum neuen stellv. Gruppenführer.
Frank Warweg ist in seinem Amt als Brandschutzerzieher bestätigt worden. Er macht eine wirklich tolle Arbeit, nicht nur in der Gemeinde, sondern auch im ganzen Amt. Im Jahr 2017 waren es 117,5 Stunden, die er mit seinem Team in der Gemeinde zusätzlich geleistet hat, um Kindergärten, die Schule und Firmen zu schulen.
Lea Behrens scheidet vom Posten als Kassenrevisorin aus und Frank Doose wurde mit 47 Stimmen gewählt.
Zum Schluss der Jahreshauptversammlung bekamen die Gäste die Möglichkeit Grußworte an die Wehr zu richten. Der Wehrführer beendete um 22:15 Uhr die Jahreshauptversammlung und dankt allen für den harmonischen Verlauf.

Text und Fotos Daniel Passig FF Schacht-Audorf

Bild 1 (Geehrten) von links nach rechts

Julia Kruse, Marc Schmidt, Marco Döhlert, Carsten Bigus, Antonio Küntzler, Dominik Biemann und Werner Harder

 

Bild 2 (Beförderten) von links nach rechts

Ole Alexander Doye, Julia Kruse, Adrian Jensen, Melanie Rhein-Vogt, Kai Dittmann und Wilfried Gotthilf

 

Bild 3 (Gewählten) von links nach rechts

Arno Christochowitz, Jörg Schlüter, Frank Warweg und Dominik Biemann

 

 

 

 

 

 

Kameradschaftsschießen des Amtes Eiderkanal

 

Die Feuerwehren des Amtes Eiderkanal treffen sich seit Jahren immer am ersten Samstag im Monat November zum Kameradschaftsschießen in Bovenau. Auch in diesen Jahr kamen wieder zahlreiche Kameradinnen und Kameraden, sowie Gäste aus der Verwaltung und der Polizei.  Geschossen wurden 10m Luftgewehr, 50m Kleinkaliber und Ehrenscheiben Freistehend mit dem Luftgewehr. Ebenfalls ist es Tradition das Warten auf den freien Platz an einen der begehrten Schießstände mit Knobeln zu überbrücken, auch hier ist der Ehrgeiz besonders gefragt, natürlich gibt es auch immer Torte, Kuchen, Kaffee sowie andere Kaltgetränke für kleines Geld. Ein besonderer Dank geht an den SSV Bovenau, der uns wie im jeden Jahr bei der Veranstaltung Tatkräftig unterstützt hat.

Bei der Abendlichen Bingo Veranstaltung die zu diesen Event dazugehört gab es auch die Siegerehrung für das Schießen. Jörg Martens fing an mit den Pokalen für bester Einzelschütze, Mannschaft und Kombi, sowie die Platzierungen beim Knobeln, bevor er selber heute die "losfee" war und die Zahlen für das Bingo Spielen vorlas. Jendrik Martens hatte wieder tolle Preise für die Versammlung besorgt, sei es Rehrücken, Dammwildgulasch, Grünkohlpakete oder die beliebten Eier.  Es gab auch wieder 2 Hauptpreise in Form vom Schinken für eine volle Bingo Karte. Bevor es am Ende  an den 2 Hauptpreis  ging, bekam Rudi Degler das Wort und haute nochmal ein "As" aus dem Ärmel, zusammen mit Olaf Grube Spendierte er ein Essen für eine volle Bingo Karte im "Uns Huus" Bovenau.

 

Jugendfeuerwehr

Luftgewehr Einzeln - Alexander Christochowitz

Kleinkaliber Einzeln - Alexander Christochowitz

Luftgewehr Mannschaft - Jugendfeuerwehr Schacht-Audorf

Kleinkaliber Mannschaft - Jugendfeuerwehr Schacht-Audorf

 

Feuerwehren Amt Eiderkanal

Luftgewehr Einzeln - Sebastian Ahrens (FF Bovenau)

Luftgewehr Mannschaft - FF Schacht-Audorf

Kleinkaliber Einzeln - Erik Pahl (FF Ostenfeld)

Kleinkaliber Mannschaft - FF Schacht-Audorf

Kombi LG / KK  Einzeln - Nadine Paulsen (FF Schülldorf)

Kombi LG / KK Mannschaft - FF Schacht-Audorf

Kombi LG / KK Wehrführung - Sebastian Ahrens ( FF Bovenau)

 

Partner / Gäste

Luftgewehr Partner - Christine Umland

Luftgewehr Gäste - Martin Kurowski (Gemeindeverwaltung SAD)

Kleinkaliber Gäste -  Jan Rüther (Amtsverwaltung)

 

 

 Knobeln Jugend

1.            Nico Reimers

2.            Lars Reimers

3.            Anna Lena Kurowski

 

Knobeln Erwachsene

1.            Eve Jensen

2.            Hermann Pahl

3.            Jörg Martens

4.            Daniel Passig

5.            Würfelgemeinschaft Müller / Küntzler

 

 

Text & Fotos: Daniel Passig

 

 

 

 

Amtsalarmübung am 1.11.2017 Himbeerhof Steinwehr

Szenario/Aufgaben:

Brand in der Veranstaltungshalle, unbekannte Zahl von Personen im Gebäude

Menschenrettung/Innenangriff, Aufbau Wasserversorgung vom NOK, Schutz der umliegenden Gebäude, Ausleuchten der Einsatzstelle, Bereitstellungsraum anfahren

Bei der ersten Alarmierung für die FF Bovenau und FF Ehlersdorf war eine Verrauchung in der Veranstaltungshalle gemeldet.

Bei Eintreffen der ersten Kräfte erfolgte die Rückmeldung, Vollbrand Veranstaltungshalle, mehrere Personen vermisst, die Leitstelle Mitte hat das Einsatzstichwort auf FEU 4 erhöht und somit einen Vollalarm für alle Feuerwehren des Amtes Eiderkanal ausgelöst.

Bei dem Innenangriff mit Menschenrettung galt es insgesamt 5 Personen zu retten und einen Atemschutznotfall abzuarbeiten.

Die Wasserversorgung wurde vom NOK zum Gutshof aufgebaut und die umliegenden Gebäude geschützt sowie die Einsatzstelle ausgeleuchtet.

Nach ca. 1,5 Stunden war die Übung für 126 Einsatzkräfte beendet und nach dem Rückbau gab es nach der Begrüßung durch den Amtswehrführer Jörg Martens einen Imbiss als Stärkung für den Rückweg.

An der Planung und Ausarbeitung waren unter der Leitung von Amtswehführer Martens Kameraden aus den Wehren Ehlersdorf, Haßmoor, Schülldorf, Osterrönfeld und Schacht-Audorf beteiligt

Es war die erste Übung dieser Größenordnung bei diesem Objekt mit dem Ziel, Schwachstellen aufzuzeigen und den Bereitstellungsraum zu erproben. Die Erkenntnisse der Übung werden bei der Wehrführerdienstversammlung besprochen und das weitere Maßnahmen abgestimmt.

 

Tex: FF Schacht-Audorf

Fotos: Kerstan - FF Schülldorf

 

 

 

 

Fackel- und Laternelauf Feuerwehr Schacht-Audorf

Fackel- und Laternelauf der Freiwilligen Feuerwehr Schacht-Audorf fand am Freitag den 27.10.2017 statt. Bei besten Wetter trafen sich viele Kinder mit Ihren Eltern, Oma, Opa und vielen verwandten, der Umzug wurde von einen Spielmannzug begleitet und sorgte für die Musikalische Unterstützung. Der Umzug startete am Feuerwehr Gerätehaus und ging dann den Bauverein hoch und bog in die Theodor-Storm Str. ab und ging bis zum Urnenfriedhof durch, wo der Umzug dann wieder abbog Richtung Feuerwehrgerätehaus, wo dann die Feuerwehrkameradinnen und Kameraden schon das Lagerfeuer angezündet hatten. Neben Pommes, Bratwurst und Stockbrot gab es ein umfangreiches Kinderprogramm und Feuerwehr Rundfahrten für die kleinen und großen Kinder. Es war wieder ein sehr toller Abend, wir bedanken uns bei allen Besuchern und freuen uns auf ein Wiedersehen beim nächsten Fackel- und Laternelauf 2018.

Ihre Feuerwehr Schacht-Audorf

 

Fotos: Wolfgang Bursinsky HALLO Wochenblätter

 

 

 

Jugendfeuerwehr Aktionstag im Hanspark

Am 30.09.2017 fand bereits der 12. Jugendfeuerwehr Aktionstag im Hansa Park statt. An diesem Tag kommen Jugendfeuerwehren aus ganz Schleswig Holstein in den Hansa Park. Es waren ca. 4500 Jugendfeuerwehr Mitglieder, die zu einem ermäßigten Eintrittspreis in den Hansa Park kommen.

Wir starteten um 8.00 Uhr mit 12 Mitgliedern der Jugendfeuerwehr und unseren Betreuern Dominik, Stefan und Toni in Richtung Hansa Park. Nach einem kurzen Frühstück auf dem Parkplatz betraten wir pünktlich um 10.00 Uhr den Park. Nach vielen Fahrten in rasanten Achterbahnen, dem nassen Ritt durch die Wildwasserbahnen, Zuckerwatte und Hamburger verließen wir, als eine der letzten Wehren, den Park um 20.00 Uhr. Es war wieder ein sehr toller, actionreicher Tag und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.

Jugendfeuerwehr Schacht-Audorf

 

 

 

 

 

 

Sicherheit im Atemschutzeinsatz

Tödlicher Unfall im Atemschutzeinsatz: Ergebnisse der Unfalluntersuchung durch die HFUK Nord

(Feuerwehr Einsatz aus Marne 6.Dezember 2015, wo ein Kamerad ums Leben kam)

 

PDF Sicherheitsbrief

 

Text von der HFUK zum Einsatz am 6.12.2015

Am Sonntagmorgen des 6. Dezember 2015 wurde die Freiwillige Feuerwehr Marne (LK Dithmarschen) zu einem Gebäudebrand alarmiert. Im Laufe des Einsatzes kam es zu einem tödlichen Unfall eines eingesetzten Atemschutzgeräteträgers, der sich gemeinsam mit anderen Feuerwehrangehörigen zur Brandbekämpfung im Inneren des Gebäudes befand.

Dieser Unfall macht uns tief betroffen. Wir sprechen den Angehörigen sowie den Kameradinnen und Kameraden der beteiligten Feuerwehren unser Mitgefühl aus.
Die HFUK Nord ist der zuständige Unfallversicherungsträger und gewährt Leistungen nach den Vorgaben des Sozialgesetzbuch VII, der Satzung und der Mehrleistungsbestimmungen der Kasse.

Der Unfall zeigt einmal mehr, wie gefährlich der Feuerwehrdienst sein kann. Die HFUK Nord führt gemäß ihres gesetzlichen Auftrages Ermittlungen zur Unfallursache durch. Dies geschieht durch den Technischen Aufsichts- und Beratungsdienst der HFUK Nord und erfolgt vor Ort mit den beteiligten Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehren sowie in Zusammenarbeit mit den ermittelnden Stellen der Polizei und Staatsanwaltschaft. Gegenwärtig laufen diese Ermittlungen.

Zu den näheren Umständen des Unfalls und zur Unfallursache erreichen uns in diesen Tagen wiederholt Anfragen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es uns noch nicht möglich, nähere Erkenntnisse zu veröffentlichen bzw. weiterzugeben. Wir bitten um Verständnis für diese Vorgehensweise.

Was die weitere Aufarbeitung des tödlichen Unfalles betrifft, so ist es Anliegen unserer Präventionsarbeit und gesetzlicher Auftrag der HFUK Nord, anhand der vorliegenden Erkenntnisse, Schlussfolgerungen und Ableitungen für die Unfallverhütung zu treffen und zu kommunizieren. Dies wird dann geschehen, wenn die Ermittlungen umfassend erfolgt sind.